Der Berlin Marathon – aus der Sicht eines Greenhorns

Jeder Läufer träumt irgendwann in seiner Laufkarriere mal davon, in der Königsklasse zu laufen – einen Marathon! Und jeder, der diese magischen 42,195 km jemals bestritten hat, egal ob Amateur oder Profi, hat meine absolute Hochachtung!

Ich selbst bin im wahrsten Sinne des Wortes meilenweit davon entfernt, das jemals zu schaffen. Ich fand es ziemlich vermessen über einen Marathon zu schreiben, ohne jemals selbst zumindest einen Halbmarathon gelaufen zu sein – nun, das habe ich gestern noch schnell nachgeholt. Ich weiß jetzt immerhin wie sich Krämpfe anfühlen :-p

Ich werde heute keinen Marathon laufen …nein…ich werde einen beobachten! Und zwar den BMW Berlin Marathon, weil ich den ungeheuer spannend finde! Immerhin soll hier heute der Weltrekord geknackt werden – und jede Menge Runtasten sind auch mit am Start!

Aber da ich schlecht alle 40.000 Läufer im Auge haben kann ;-) hab ich mir vier Teilnehmer rausgepickt:

Meine Protagonisten sind zum einen der Profiläufer Dennis Kimetto, der versuchen wird den WR von 2:03:23 einzustellen. Und für Rekorde ist Berlin bekannt – 5 Weltrekorde in 10 Jahren! 

Zum anderen –  und hier bin ich sehr gespannt, wie die beiden sich schlagen werden – sind es zwei Hobbyläufer, die ich “Speedy” und “Gonzales” nennen möchte.   Die beiden sind Runtasten und werden von mir nach Kräften mit Cheers unterstützt,  insbesondere ab Kilometer 32 ist das sehr erwünscht, behauptet zumindest Speedy (hihi).

Und damit die Frauenquote nicht zu kurz kommt, nehm ich noch eine Läuferin aus dem Profilager aufs Korn: Anna Hahner, von den Hahner-Twins, die hier in Berlin persönliche Bestzeit laufen möchte.


Es ist Sonntag, 28.09.2014, 8.30 Uhr. Ich sitze, bewaffnet mit Kaffee und Cookies vor dem PC und warte aufgeregt auf den Start. Ich werde mir die live-Berichterstattung des rbb und die Aufzeichnungen von runtastic ansehen und beobachte den live-Tracker der Marathon-App.

Ich wünsche meinen beiden Runtasten einen wundervollen Lauf durch die Hauptstadt, möge es für beide ein grandioses Highlight ihrer Läuferkarriere werden – los geht’s!

Es ist 8.35 Uhr der rbb zeigt die Startaufstellung auf der Straße zum 17. Juni, Gänsehaut !!! Ich sehe die einzelnen Startblöcke und denke an “meine” Rennhasen im Block F (wie “F…lott”) hehe…Hier im Starterfeld tummeln sich 40.000 mehr oder weniger aufgeregte Läufer, treten von einem Fuß auf den anderen, die Stimmung scheint gut zu sein.. ich bin so nervös als müsste ich den Marathon selbst bestehen…ah.. der rbb interviewt derweil  Lisa Hahner, die drückt ihrer Schwester die Daumen und schleppt alle 5 km Wasser ran! … !!! Haha, und Dieter Baumann beginnt schwäbelnd seine Kommentare :-)
Die erste Startwelle rollt Richtung Siegessäule, die Tempomacher vorneweg, es steigen Luftballons auf – hach …schön… in den blauen Himmel, grandioses Wetter! Fantastische Bedingungen für einen richtig flotten Lauf! Es sagte mal jemand der Berlin Marathon sei “fast, flat and unforgettable”…

Anna Hahner startet mit drei (!) Tempomachern, wow, und die Profi-Männer brauchen nur 2:34min für den zweiten Kilometer – ach Du Schande ist das schnell,  aber jetzt im dritten KM werden die auch ruhiger :-)

Aufgepasst! Speedy ist gestartet,  Startzeit 8:55:27 Uhr , kurz darauf geht Gonzales auf die Strecke, Startzeit 8:57:57  wow ich drück die Daumen! Es wird Zeit, die ersten Cheers loszuschicken –
go go go go go go go go  … yeah! …
Die Profis passieren währenddessen schon die ersten Versorgungsstände bei km 5, kurz vor der JVA Moabit!  Anna Hahner ist hier als Achte unterwegs! Und die dritte Starterwelle läuft…hier geht’s Schlag auf Schlag, ich behalte kaum den Überblick!

Tracking um 9:05 Uhr : Anna Hahner bei km 5 – 17:32 min / Dennis Kimetto bei km 5 – 14:42 min  / die beiden Rennmäuse folgen…

Es sind so wahnsinnig viele Zuschauer am Streckenrand, tolle Stimmung, die ersten Musikeinlagen sind zu hören…was die Läufer davon wohl mitbekommen? Die Profis sicher wenig, aber die Runtasten? Hören die all die Rock- und Sambaklänge?

Einer von Anna Hahners pacemakern musste grade bei km 6 aussteigen…auch Profis sind nicht fehlerfrei ;)

Achje… Blasmusik! Na… die würde mich aber wenig motivieren, höchstens zum wegrennen :)

Dennis Kimetto hat jetzt schon die ersten 10km hinter sich, bei 29:24, Wahnsinn!!! Der läuft beim Marathon glatt doppelt so schnell wie ich bei nem 10er Wettkampf, hmmmm…..

Schnell mal die aktuellen paces der Rennmäuse checken:
5:09 im dritten Kilometer bei Gonzales! 4:58 bei Speedy, der macht seinem Namen jetzt schon alle Ehre…jetzt ist Speedy bei km 5 durch, mit 25:23 min, Gonzales passiert den Checkpoint bei 27:34. Ich würde zu gerne in deren Gesichter schauen! Was würde ich sehen? Entschlossenheit ? Zuversicht? Zweifel? Spaß?

Die Satelliten-Bilder auf runtastic sind so krass unterschiedlich zu den live-Bildern…das “normale” Stadt-Bild im Gegensatz zu diesem grandiosen Theater beim Marathon, Zuschauer-Alarm!! Eine Bomben-Atmosphäre, selbst am Bildschirm – was für ein geniales Feeling ist das sicher erst live!

Die Profis haben grade bei der aktuellen Getränkestation bei Kilometer 10 ein bisschen unprofessionell getankt, sah ein bisschen chaotisch aus… die müssten das doch besser drauf haben! Einer ist leider leer ausgegangen… Hm, ob die Runtasten sich selbst versorgen – oder nur auf die offizielle Streckenversorgung zurückgreifen?

Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hinschauen soll, die Live-Übertragung zeigt Bilder der Profis, klar, super spannend, … und die Runtasten will ich ja auch nicht aus den Augen verlieren, und die cheers nicht vergessen, und das Tracking?  … ei ei ei … spannend alles…

Grade ein toller Blick vom Hubschrauber über die Strecke, es geht vorbei am Kottbusser Tor Richtung Neu-Kölln, zum Hermann-Platz und Richtung Kreuzberg… es sieht aus, als  würde es bald ziemlich warm werden, die Sonne scheint! Berlin ist ne echte Sehenswürdigkeit!

Was? Wie bitte? Asphalt als Straßenbelag gibt mehr zurück als Beton – na die haben Sorgen :-)  ich glaub die Profis haben bei weitem nicht so viel Spaß am Rennen wie die Amateure, alles straff durchorganisiert, jede Aktion vorgeplant, die kriegen von der schönen Hauptstadt sicher nicht viel mit! Im technischen Meeting tags zuvor wurde der gesamte Lauf minutiös besprochen, und das Ding wird jetzt auch genauso durchgezogen. Professionell eben – ob die auch ne Pastaparty am Vorabend haben ? ;)

Speedy läuft jetzt 4er paces, jo es läuft! Yeah! Hau rein!!!
Gonzales ist noch bei knapp über 5, aber vielleicht fährt er die bessere Taktik? Das wird man am Ende sehen :-) Das Rennen muss gut eingeteilt werden, es kommen noch einige viele laaaaaaaange Kilometer!

Bin gespannt, mit welcher 10km-Zeit die beiden durchgehen, Anna Hahner – der flotte Zwilling – hat das mit 34:57 geschafft, ich denke 50er Zeiten wären bei den Runtasten realistisch, oder?

Die Kenianer sind weiter auf Weltrekord-Kurs, haben allerdings ein bisschen Zeit am Versorgungspunkt verloren…

Grad hört man wieder ne Samba-Gruppe, ich liebe dieses Trommelgedöns, würde ich hier laufen … das würde mich echt pushen!

Anna Hahner lächelt in die Kamera als wär das hier gar nichts! Vielleicht liegts an den Glücks-Ohrringen? Welche Glücksbringer haben wohl meine beiden Rennhasen dabei? Fragen über Fragen – vielleicht werden die ja gelegentlich beantwortet :-)

Dennis Kimetto ist übrigens grad beim HM-Checkpoint mit 1:01:45 vorbei, uuuaaaaa… dafür hab ich gestern 2:13:00 gebraucht!!! Ok, ich hatte aber auch keine pacemaker hihi….möchte sich da jemand anbieten?

So Gonzales… auch die 10 gepackt, mit 55:03 laut RT und 54:48 laut Tracking…das wäre übrigens eine Finish-Zeit von 3:51:13 wenn das so weiter geht…. juhuuu… und Speedy ist auf Kurs 3:32:46 super!

Ups, ne pace von 3:52 bei Speedy’s km 12 am Strausberger Platz, hoffentlich geht er das nicht zu flott an, die Atmosphäre incl. der bereits 325 cheers aus RT  verleitet zu einigem…Gonzales macht das ganz souverän, die erste 4er pace bei km 11, er ist warm gelaufen hihi… et läuft in Berlin…ick bin juter Dinge!

Die Männer (Hobby-Athleten), die sich um Anna Hahner positioniert haben, werden immer weniger, die Lady ist eben echt schnell! Das sind paces von unter drei, für einen Freizeit-Sportler ne Menge Holz.

Gonzales rennt grad durch die Lichternberger Straße und überquert gleich die Spree, Speedy flitzt durch den Kreisel  Ecke Oranienstraße/Prinzenstraße… übrigens sieht die Berlin-Karte auf Google-Maps aktuell witzig aus – nichts als Warnhinweise, kein Durchgangsverkehr, die Stadt im Ausnahmezustand.
Marathon-Paaaaaartyyy!

Hier zu Hause ist übrigens auch super Wetter, aber davon krieg ich grad so rein gar nichts mit, das Rennen hier ist einfach der Oberknaller, der Vergleich Profis und Hobbyläufer macht echt Spaß, ich bin ganz aus dem Häuschen…

Grade geht ein Tempomacher der Kenianer aus dem Rennen – mein Gott wie unspektakulär! Da macht der Mann seinem Champ das Tempo und läuft Spitzenzeiten, ist ständig im Livebild und verhilft den Helden vielleicht zum WR – absolutes Topniveau hier heute!! Und dann biegt der einfach links ab, verschwindet zwischen den Zuschauern und wird nicht mehr beachtet, der hat jetzt einfach Feierabend….unglaublich…kann dem mal bitte jemand zujubeln?

Die Spitzengruppe der Männer ist beim Wilden Eber angekommen bei Kilometer 28, geile Stimmung… die Samba-Trommler geben ihr Bestes, die Cheerleader auch …Mutai und Kimetto laufen immer noch ne pace von 2:46, ich brech bei dem Gedanken zusammen :-O
Mutai hat angeblich hin und wieder Probleme mit Seitenstechen, hat sich offenbar sogar operieren lassen – sieh an, sind alles nur Menschen :-) mit Problemen wie Du und ich.

Anna Hahner läuft übrigens mit Songtexten im Kopf, die teilt sich das Rennen in Lieder ein! Wie geil ist das denn? Und die lächelt immer noch in die Kameras als wollte sie gleich mitsingen! Und redet noch! Ihr aktueller Pacemaker macht auch nach 27 gelaufenen Kilometern immer noch die Welle für das Publikum, als wär das nix, Respekt!

Kimetto und Mutai liegen jetzt 24 Sekunden unter WR-Tempo !!! Unvorstellbar schnell…

Die Spitzentruppe ist immer noch recht groß für diese sensationell gute Zeit, die hier gelaufen wird, immer noch auf Weltrekord-Level!!!

Für die Profis verbleiben nur noch 9 km! Mein Gott wie schnell die Zeit hier vergeht, krass …jetzt 45 Sekunden unter WR-Zeit, woooohoooo, Mutai und Kimetto sind gut drauf – das gibt nen neuen WR! Jetzt bei Kilometer 36 am Wittenbergplatz liefern die beiden sich einen echten Showdown, attackieren sich gegenseitig , der andere geht jeweils mit, und das bei diesem Tempo, faszinierend, die laufen am Limit und sind doch so cool!

Ich krieg hier eine Gänsehaut nach der anderen!
Berlin ! Berlin! Sie laufen durch Berlin!

Und meine Rennhasen auf RT schlagen sich auch sehr souverän. Die reinen Zahlen besagen, dass beide sich ihr Rennen top einteilen, laufen sehr gleichmäßig und ich drück die Daumen, dass die beiden weiterhin ohne Blessuren durchkommen!
Los ihr Hasen – lauft! goooooooooooooooooooooo

Bei Kilometer 38 läuft Kimetto vorn, immer eng an der berühmten blauen Linie, Mutai folgt im jetzt mit ein bisschen Abstand, ein echter Krimi hier vorne an der Spitze…die Straßenschlucht am Potsdamer Platz wird durchlaufen, für die beiden ist es ein einsames Rennen…hier kann den beiden keiner mehr folgen..

Und die Rennhasen? Wo sind die grade? Speedy läuft bei Schöneberg auf der Yorckstraße, Richtung Goebenstraße, bei Kilometer 21 , Gonzales folgt knapp dahinter, bei Kilometer 19,5 !
Jungs, gleich ist Halbzeit!

Bei Checkpoint 40 rennt Kimetto jetzt alleine an der Spitze, er läuft deutlich unter WR, was passiert in den letzten 6 Minuten? Hält der das durch? Und was macht Mutai? Vielleicht laufen BEIDE Weltrekord? Hammer Hammer Hammer….10 Sekunden zwischen den beiden jetzt…Dieter Baumann vergisst das Schwäbeln so spannend ist das hier…das Brandenburger Tor ist in Sicht, das Ziel ist so nah, welche Kräfte mobilisiert man hier? Was macht der Kopf? Was die Beine? Die Zuschauer am Pariser Platz jubeln was das Zeug hält…

Und dann der Zieleinlauf – Wahnsinn! Die Zeit ?!

2:02:57 – neuer WR von Kimetto UND
2:03:14 – auch Mutai unter der alten WR-Marke!!!

Und Anna Hahner? Läuft immer noch auf Kurs persönliche Bestzeit…bei Kilometer 36 hat sie übrigens “Paradise” von Cold Play im Kopf :-)

oh was wär ich jetzt so gerne in Berlin! gestern beim HM hab ich noch gedacht auf gar gar gar keinen Fall jemals eine Marathon laufen zu wollen, aber wenn ich mir das hier so ansehe, stellen sich mir alle Haare auf Armen und Beinen zu Berge und ich will einfach nur laufen laufen laufen….. man soll nie nie sagen… ;-)

Falk Cierpinski kommt  grade als schnellster Deutscher mit 2:17:25 ins Ziel, Gratulation!
Die schnellste Frau im Rennen, die Äthiopierin Tirfi Tsegaye, ist grade auch beim Zieleinlauf,  mit 2:20:19 finisht sie den 41. Berliner Marathon.

Was muss das ein erhabenes Gefühl sein,  durch das Brandenburger Tor zu laufen! Ich werd hier ganz emotional bei diesen tollen Livebildern ! :) Bei strahlendem Sonnenschein, jubelnden Zuschauern, dem Wissen um viele viele mitfiebernde Fans….. einfach nur toll…das muss für Speedy und Gonzales einfach gigantisch sein!

Anna Hahner powert jetzt dem Ziel entgegen, sie überholt auf die Position 7 und was ihre Pacemaker da machen ist wieder klasse, die reinste Motivations-Show…. ich will auch einen Pacemaker!!!
Sie sieht jetzt auch schon das Brandenburger Tor, die Familie steht jubelnd am Rand … und man sieht dem Gesicht an wie die sich freut! Wie die kämpft! Sie strahlt und läuft mit Kusshändchen  mit ihrer persönlichen Bestzeit von 2:26:44 als siebte ins Ziel! Und hat sich damit ne Sachertorte verdient ;-)

Gonzales ist bei Kilometer 26 in Steglitz grade zur Versorgungsstation abgebogen – wenn ich die schrumpfende pace richtig deute – was gab’s wohl? ein Gel? Wasser? Oder was zu beißen? Ich bin ja schon neugierig… vielleicht erzählen die Runtasten ja mal ein bisschen was zu ihrem Rennen!

Nichts für ungut, aber beim Schwenk von den Profis ins Amateurlager hat man das Gefühl die Kamera hat umgeswitcht auf SloMo hihi… da sieht man erst, dass die Profis vorne abgehen wie die Raketen…und bei den Amateuren sieht das aus wie gemütliches Getrappel…

Speedy hat gerade Kilometer 30 passiert, am Hohenzollerndamm, mit einer Durchgangszeit von  2:29:37 , die angepeilte Zielzeit hat sich damit schon wieder verbessert! Das wird was! Und mit fast 700 Motivationen an dieser Stelle tragen wir unsere persönlichen Helden weiter und weiter und weiter…. go go go go go go !!!
Gonzales passiert den 30er Checkpoint bei 2:39:35, Zielzeit wäre dann 3:44, loooooooooos gib Gas, Du schaffst das !!! 480 cheers treiben Dich weiter zur Spitzenleistung, yihaaaa

Die Siegerehrung der Damen startet gerade….es ist 11:41 Uhr…ich klebe hier am PC fest und merke gar nicht wie die Zeit vergeht.
Leute – ich hab Spaß! Und im nächsten Jahr sollte ich vielleicht einfach vor Ort sein :-)
Die Ehre bei den Damen gebührt:
1. Tirfi Tsegaye, Äthiopien (2:20:18)
2. Feyse  Tadese, Äthiopien (2:20:27)
3. Shalane Flanagan, USA (2:21:14)

Und jetzt werden auch die Männer geehrt…die haben heute wirklich eine gigantische Leistung erbracht und man muss sich fragen – ist es vielleicht möglich, dass doch irgendwann ein Marathon unter zwei Stunden gelaufen wird?
Die Sieger dieses Hammer-Marathons sind:
1. Dennis Kimetto, Kenia (2:02:57)
2. Emmanuel Mutai, Kenia (2:03:13)
3. Abera Kuma, Äthiopien (2:05:56)

Gonzales erreicht gleich den Wittenbergplatz, dann wird RT ihm verraten, dass er schon 35 Kilometer geschafft hat, und dann kommt eigentlich der Zeitpunkt, wo der berühmte “Mann mit dem Hammer” kommt.
Aber ich glaube, den haben die beiden Runtasten heute nicht kennengelernt – und es überwiegt die Gewissheit “yes, ich schaffe das” über die Zweifel, falls da überhaupt Zweifel waren?
Jetzt über den Ku-Damm…immer noch mit ner glatten 5er pace, ganz souverän!
Speedy hat Kilometer 38 beim Potsdamer Platz passiert und rennt und rennt und rennt, der packt am Ende sogar vielleicht noch die 3:30 ?

Und hier kommen doch tatsächlich grade Asterix und Obelix ins Blickfeld, wer ist so verrückt bei diesem warmem Wetter im Kostüm zu laufen – ich meine… wer außer Emmi Alberts hihi…Und da läuft ein Jesus samt Kreuz?!?!? Ich glaub’s nicht…komplett verrückt…

Die 1000er Marke beim Anfeuern in RT ist mittlerweile geknackt, unglaublich wie hier mitgefiebert wird!
Gleich kommt Kilometer 40 für Speedy bei ein super Zeit von 3:25:27, ein klasse Rennen…
Und Gonzales hat nochmal mächtig Gas gegeben, er passiert Kilometer 40 bei 3:30:35….. wohooo, ich bin begeistert!

oh, ab km 40 bricht Speedy plötzlich ein! Krämpfe?
gogogogo, Du hast es gleich geschafft!! Oder genießt Du den Zieleinlauf? Ich würde es mir wünschen :) hoffentlich nichts schlimmeres…

Die beiden Jungs sind auf den letzten Metern, die Sohlen qualmen, Schmerzen werden bald vergessen sein, das Ziel in greifbarer Nähe! Hier wird mit Herzblut gelaufen, da bin ich mir ganz sicher!
Und dann…großes Finale…Speedy finisht in 3:39:15 und Gonzales in 3:41:44.

Bei beiden ganz großes Kino, Glückwunsch ihr beiden!
Suuuuuuuper Leistung in diesem bisher schnellsten Rennen der Marathongeschichte!
Lasst euch feiern, schnappt euch eure Medaillen und genießt diesen Tag noch in vollen Zügen :-) … und erholt euch schnell…

Kleiner Überblick der Ergebnisse:

Kilometer 5 10 15 20 HM 25 30 35 40 Finish
Dennis Kimetto 14:42 29:24 44:10 58:36 1:01:45 1:13:08 1:27:38 1:41:47 1:56:29 2:02:57
Anna Hahner 17:32 34:57 52:15 1:09:38 1:13:26 1:27:03 1:44:28 2:01:46 2:19:08 2:26:44
Speedy 25:23 50:26 1:15:04 1:39:52 1:45:22 2:04:46 2:29:37 2:54:39 3:25:27 3:39:15
Gonzales 27:35 54:48 1:21:56 1:48:50 1:54:28 2:14:11 2:39:35 3:04:53 3:30:35 3:41:44

 

Viele weitere Läufer sind natürlich noch auf der Strecke, kämpfen noch…der Besenwagen ist auch schon unterwegs…und an der Stelle denke ich auch mal an die Läufer, die vielleicht enttäuscht sind von einer nicht erreichten Wunschleistung, oder die sogar abbrechen mussten. Kopf hoch! Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!


Wow, was für ein Event!
Ich durfte vier Stunden lang superspannenden Laufsport genießen und meine beiden Rennhasen bei einer Wahnsinns-Leistung begleiten…

Die Profis werden das hier nicht lesen (lach), Speedy bestimmt –  Gonzales … vielleicht. Ich fände es große Klasse, wenn die beiden ihre treuen Fans mit reichlich Bildmaterial versorgen, denn leider konnten wir euch ja nur als blaue Punkte auf der RT-Karte verfolgen! Erzählt uns doch mal, wie war es für euch?

… MIR hat es sehr viel Spaß gemacht, diese Zeilen hier auf den Bildschirm zu bringen, und wenn es der ein oder andere unter euch kurzweilig genug fand und tatsächlich bis hierher gelesen hat  :-D (meinen Respekt hehe…)

dann grüßt euch ganz herzlich das Greenhorn :-)

 

 

 

4 Gedanken zu „Der Berlin Marathon – aus der Sicht eines Greenhorns“

  1. Hallo Claudia,

    ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.
    Vielleicht so: Das ist ein ganz toller Beitrag von dir. Es hat Spaß gemacht, ihn zu lesen. Der ganze Tag war für mich Gänsehaut und dein Beitrag der krönende Abschluss. Danke!!

    Morgens ging es schon los, ich bin mit dem Fahrrad nach Mitte gefahren (ca. 10 km). Der erste “Beutelträger”(mit eutel meine ich den durchsichtigen Kleiderbeutel, den man mit den Startunterlagen bekommen hat) war schon unmittelbar nach Verlassen meiner Haustür zu sehen. Mit jedem km wurden es mehr und spätestens am Alexanderplatz war es eine ganze Flut an Beutelträger und das gipfelt dann in eine riesige Menge an Läufern vor dem Reichstagsgebäude.

    In der Startaufstellung war jeder mit sich beschäftigt. Man hüpft und dehnt sich etwas, aber eigentlich will man nur noch los.
    Der Rennverlauf war für mich bis km 38 optimal. Ich wollte mit einer Pace knapp über 5 min starten und dann dauerhaft knapp unter 5 bleiben. Es ist echt schwer die genaue Pace zu treffen. Ohne GPS Uhr würde ich da wohl versagen. Ich habe mich darauf sehr verlassen. Ich hatte leider keinen Pacemaker wie die Profis. Übrigens eine Pace von unter 4 hatte ich nicht drauf. Die Garmin hatte einmal 4:26 gemessen, das kann sein. Runtastic hatte mit 3:34 einmal mehr eine Fehlmessung hingelegt.
    Ich habe mich großartig gefühlt und habe sicher auch so oft wie Frau Hahner gelächelt. Sehr oft habe ich mich mit den Kindern, die ihre Hände rausgehalten hatten abklatscht. Oft wurde auch mein Name gerufen “Speeeeeedy” – stand ja auf meine Brust. Das war toll, wild fremde Mensche feuern mich persönlich an.

    Zurück zum Rennverlauf. Ich habe zu viel von dem Obst und den Gels gegessen und vom Wasser und dem Orangensaft getrunken, das spürte ich dann ab km 30. Magenschmerzen machten sich breit. Die vergingen dann so nach 1-2 km wieder – Gott sei Dank. Dafür musste ich dringend aufs Klo, das habe ich dann bei km 36 gemacht. Und damit fing das Desaster an. Ich dachte, es bringt mir Erleichterung, – weit gefehlt. Der linke untere Bauch schmerzte fortan bei jedem Schritt. Die Beine wollten laufen, der Bauch nicht. Ich musste also gehen. Dabei habe ich mir die Stelle gerieben. Dann bin ich wieder gelaufen, gegangen usw. Mein Lachen war erstmal weg, außer als ich am Gendarmenmarkt, wie verabredet, meine Frau und meine Tochter gesehen hatte. Das gab ein riesen Hallo. Natürlich bin ich da gelaufen. Ich quälte mich dann weiter mit den Schmerzen, gehen, laufen, gehen und dann kam ich auf die Straße unter den Linden und habe das Brandenburger Tor gesehen. Was für eine Befreiung. Meinem Bauch ging es auch gleich besser und ich konnte den Rest durchlaufen, wieder in einer 5er Pace. Aber ärgere ich mich? Ein bisschen. Es überwiegt die Freude, den Marathon in neuer persönlicher Bestzeit abgeschlossen zu haben. Der Mann mit dem Hammer wäre vielleicht bei mir noch gekommen, leider war der Mann mit der Nadel, die in mein Bauch piekste, eher da.

    Noch ein Wort zu den Zuschauern. Die sind einfach Klasse. Sie sind nicht nur da, sondern sie Jubeln, machen Musik, Klatschen und rufen die Läufer persönlich an, wenn sie die Namen auf den Startnummern lesen können. Einfach Klasse und das entgeht den Profis auch nicht. Die bekommen das genauso mit. Hat der letztjährige Sieger auch in einem Interviews gesagt.

    Und jetzt noch zu dir und deinen (und meinen) runtastischen Freunden, ihr seid der Wahnsinn am Drücker. Es ging in einer Tour. Ich hatte keine Kopfhörer sondern das Handy auf laut gestellt. Das hat dann auch andere Läufer rechts und links von mir gefreut, wenn wieder ein GoGoGo durchgedrungen ist. Unfassbare 1384 Motivationen. Vielen Dank dafür. Das war auch eine riesige Motivationshilfe.

    Ach ja, einen Glücksbringer habe ich nicht dabei. Ich glaube nämlich nicht nicht an Aberglaube, das bring nur Unglück :)

    Und zu guter Letzt, es kommt eigentlich nur auf deinen Anspruch an. Wenn du in 4h im Ziel sein willst, mag es schwierig sein, wenn du aber in 5h da sein willst, dann schaffst du das sicher auch. Du musst einfach im Training nur ein bisschen weiterlaufen. Aber lass dir Zeit damit.

    Zum Abschluss nochmal ein riesen Lob an dich für dein Blog. Ich mag deinen Schreibstil – das hast du toll gemacht.

    LG
    Speedy

    1. Wow! Vielen lieben Dank für Dein spontanes Feedback, das ist die Krönung meines Berichtes :)
      Das nenn’ ich echt sportlich! Ich wünsch’ Dir noch viele solcher tollen Runs!
      LG Claudia

  2. Bin extra morgens früh los hab meine eigenen km abgerissen und dann hab ich es auch im tv verfolgt. Meinen riesen Respekt an alle Läufer. Und claudia… toller Bericht. Mach weiter so.

  3. Ich finde deinen Kommentar erfrischend und deine Gefühle teilen ich zu 100%… Ich war vor dem Start auch total aufgeregt, als würde ich selber laufen… Zwischen der Geburtstagsvorbereitung wanderte mein Blick permanent auf den Fernseher, auf mein iPad, um die Runtasten anzufeuern und auf mein Handy, auf welches ich extra die App runtergeladen habe… Verrückt, ich weiß! Aber mein Herz ist für diesen Sport entflammt, ich liebe es zu laufen! Und jetzt, wo man selbst zu dem “Clan” gehört, fiebert man bei den zig Läufern in Berlin mit… Unglaublich was die Ersten für eine Geschwindigkeit da vorweisen und mit welcher sie finishen, Wahnsinn und beeindruckend! Kimetto läuft an meinem Geburtstag Weltrekord – Gänsehaut! Nächstes Jahr möchte ich mir das unbedingt live ansehen…

    Ich danke Dir für diesen tollen Bericht, hab ihn sehr gern ganz durchgelesen… LG Kati

Hinterlasse einen Kommentar zu Claudia Marx Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>